Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
20.02.2000 - Rubrik: spezial 
DTS Demonstration No.4 im Test
  

Nach der äußerst erfolgreichen letzten DTS Demo (Nr.3) ist nun die 4. Version erhältlich. Leider steht dieDVD aber nicht zum offiziellen Verkauf, sondern ist ausschließlich für Presse und Händlervorführung gedacht. Trotzdem kein Grund für uns diese „begehrte“ DVD nicht vorzustellen.

Besonderheiten
Die DVD bietet einige Filmausschnitte von „Antz“, „Dances with Wolfes“ und „Saving Private Ryan“. Außerdem 3 Musikstücke von den Eagles, Roy Orbison und Sheryl Crow. Als Zusatz gibt es noch den brandneuen DTS-Trailer. Das Highlight der DVD stellt der Ausschnitt aus „The Haunting“ dar, der erst- mals in DTS ES zu hören ist. Hintergrundinfos zu den DTS Studios o.ä. findet sich aber nicht wieder.

Die Trailer
Großer Fortschritt, sämtliches Filmmaterial, ausgeschlossen die 4:3 Bilder diverser Konzertmitschnitte wurde anamorph abgetastet und nicht wie beim Vorgänger als Letterbox Version technisch vernachlässigt. Qualitativ wirkt die Nr.4 so wesentlich hochwertiger. Der knallbunte Ausschnitt aus Antz profitiert sehr von dieser Optimierung und steht der DVD-Vollversion von Dreamworks in nichts nach. In Sachen MPEG Kompression hat die DVD aber so manche Schwäche. Beispielsweise Sheryl Crows „Am I Getting Through“ zeigt stellenweise auffällige „Klötzchen“. Glücklicherweise gilt das aber nicht für das gesamte Programm.

Tontest
Das Hauptanliegen gilt natürlich dem Ton. Alle Trailer liegen in der maximalen Datenrate von 1536 kbps vor. Bei „Saving Private Ryan“ ist das sogar doppelt so viel wie auf der Dreamworks DTS-DVD.

Dances with Wolves:

Der Soundtrack agiert überwiegend aus den Frontkanälen, ein richtiger Rundumklang will sich hier nicht so recht zeigen. Die Dynamik wirkt aber sehr ausgewogen und nie zu aufdringlich. Insgesamt hätten wir uns hier aber mehr versprochen.


The Haunting

Dieser Trailer vermittelt eindrucksvoll welch für ein Dynamik- umfang mit DTS möglich ist. Leider gehen dabei aber einige feine Details unter. Surroundeffekte sind aber dennoch beeindruckend und sorgen für eine weiträumige Effektkulisse.


Antz

Umherschwirrende Insekten sorgen für tolle Surroundeffekte und vermitteln ein weiträumiges Klangpanorama. Ein Unterschied zur bereits erhältlichen Dolby Digital Version aus dem Hause Dreamworks ist nicht zu verzeichnen. Beide klingen überdurch- schnittlich gut.



Eagles

Musikfreunde werden diesen Trailer vorwiegend zur Präsentation nutzen. Erst hierbei kann DTS zeigen, das feinste Nuancen bestens mit kräftigen Tiefbass miteinander kombiniert werden kann. Der Gesang ist zudem sehr sauber und niemals zu hoch angesetzt. Klanglicher Höhepunkt dieser DVD.



Roy Orbison: Pretty Woman

Wer hätte das gedacht, Pretty Woman tönt aus allen Kanälen mit einer wirklich beeindruckenden Klangatmosphäre. Sogar die Dynamik braucht sich hier nicht zu verstecken. Altersbedingt aber nicht vergleichbar mit den Eagles.




Sheryl Crow: Am i Getting Through

Weiträumige Klangkulisse mit einigen Effekten und guter, wenn auch nicht sehr guter Dynamik. Live Atmosphäre kommt nur wenig auf. Sheryl´s Stimme klingt zudem etwas dumpf. Schwache DTS Demo.




Saving Private Ryan

Zwar wurde nicht die brachiale Anfangsszene gewählt, aber die Endsequenz kann mit tollen Toneffekten und Dynamiksprüngen ebenfalls überzeugen. Zwar können wir keine hörbare Verbesserung zur Dolby Digital Fassung erkennen, als Demomaterial eignet sich dieser Trailer jedoch auf alle Fälle.


DTS Trailer

Die wohl größte Enttäuschung der DVD ist der neue DTS Trailer. Keine direktionalen Surroundeffekte, keine Demonstration des Möglichen. Lediglich eine saftige Dynamik und einige facettenreiche Klavierklänge. Im Vergleich zum bisherigen Trailer fehlt hier die nötige Aussagekraft.




Fazit

Die DVD bietet tonale Überflieger wie "The Haunting" und "Eagles" aber auch Enttäuschungen im Form von "Sheryl Crow" und "Dances with Wolves" sind zu verzeichnen. Wer die DVD bei Versteigerungen erzwingen kann, sollte sein Gebot nicht zu hoch setzten.

Ein Tontest zum DTS ES Format war leider noch nicht möglich, wenn wir aber über das nötige Equipment verfügen, werden wir natürlich unsere Eindrücke veröffentlichen.