Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  120 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
04.06.2001 - Rubrik: spezial 
Die Regionalcodes & die Wunderwaffe RCE
  

Im allgemeinen Durcheinander der Mythen und Legenden um den Regioncode und was er denn nun kann kommt hier die ultimative Fibel. Für alle, die es genau wissen wollen.
Und: was ist dran, am Schreckgespenst RCE, das immer wieder sorgsam durch diverse Foren tobt?

Vorwort: Was ist ein Regioncode und warum gibt es ihn?

Filme sind ein teures Gut. Die Produktion eines Films kann hunderte Millionen Dollar kosten. Daher sind alle Beteiligten darauf bedacht, daß die Auswertungskette strikt befolgt wird. Bedeutet: der Film kommt zunächst ins Kino, dann als Verleihkassette und DVD in die Videotheken und schließlich als Kaufprodukt in den freien Handel. Problematisch ist die Tatsache, daß Filme in den USA in der Regel früher erscheinen, als auf dem hiesigen Markt. So kann es sein, daß ein Film, der hier gerade in die Kinos kommt, in den USA schon als Kauf-DVD erhältlich ist. Findige Film-Fans, die dazu noch gut Englisch sprechen, könnten also selber entscheiden, ob sie eine DVD aus Amerika bestellen oder ins Kino gehen.

Um dies zu verhindern, wurde bei der Entwicklung der DVD das sogenannte Regioncoding implementiert. Dazu wurde die Erde in verschiedene Regionen aufgeteilt und jeder Region ein eigener Regioncode zugeteilt. Den USA wurde dabei die Region 1 zugeteilt, Europa und Japan hingegen Region 2. Australien wiederum hat Ländercode 4.

Damit der Regioncode funktionieren kann, ist jedes DVD-Abspielgerät mit einem eigenen Ländercode ausgestattet, der festlegt, für welchen Markt das Gerät gedacht ist. Europäische Geräte sind also mit Ländercode 2 voreingestellt, amerikanische Geräte hingegen auf Ländercode 1. Jede DVD kann nun keinen, einen oder mehrere Ländercodes enthalten - je nachdem, für welchen Markt bzw. Märkte sie gedacht ist. Ländercode 0 bezeichnet dabei DVDs, die für alle Regionen freigegeben sind. Möglich ist aber auch eine Freigabe für Regionen 2,3,4,5,6,7,8, also alle Länder, außer den USA.


Beim Einlegen einer DVD prüft das DVD-Abspielgerät, ob die eigene Region mit dem Ländercode der DVD übereinstimmt. Somit kann genau kontrolliert werden, in welchem Land die Scheiben abgespielt werden können, und wo nicht.

Da dies natürlich nicht allen Film-Fans recht war, dauerte es nicht lang, bis sich hier eine Szene entwickelte, die sich ganz auf eine Sache konzentrierte: den Ländercode zu umgehen.

Die Modifikationen: Den Ländercode überlistet

Kein Sicherheitssystem ist unknackbar, und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Player in der Lage waren, auch DVDs mit anderem Ländercode abzuspielen. Findige Elektronikspezialisten hatten binnen weniger Monate die Schaltpläne der Abspielgeräte analysiert und entsprechende Umbauten konzipiert. Wie funktioniert das?

Variante 1: ignorante Player
Da die Player die Aufgabe haben, beim Einlegen der DVD den Ländercode zu prüfen, setzte man hier den Hebel an. Diese Player akzeptieren jede DVD, unabhängig von ihrem Ländercode. Problematisch ist jedoch die Tatsache, daß der Player seinen eigenen Ländercode behält. Warum, das verraten wir gleich.

Variante 2: automatische Player
In der zweiten Phase wurde versucht, die Modifikation intelligenter zu machen. Anstatt den Player nur ignorant zu machen, wird zusätzlich der Ländercode der DVD ausgelesen und der Ländercode des Players auf diesen umgestellt.

Variante 3: konfigurierbare Player

Da man absehen konnte, daß Varianten 1 und 2 zu Problemen führen würden, wurde schließlich Variante 3 entwickelt. Hierbei muß tief in die Elektronik des Players eingegriffen werden. Das Ergebnis ist ein Gerät, das per Fernbedienung auf jeden beliebigen Ländercode eingestellt werden kann.

Alle Varianten gibt es mittlerweile auch als Fertiggeräte zu kaufen. Hierbei handelt es sich oft um Billigplayer aus Fernost, die mittels einer Tastenkombination auf der Fernbedienung entsprechend umgeschaltet werden können.


Soweit die Theorie - aber wo steckt nun in der Praxis das Problem? Nun, hier kommt unser Gespenst namens RCE wieder ins Spiel. Nachdem die Studios gemerkt hatten, daß der normale Regioncode geknackt war, wurde an der Verfeinerung gearbeitet - und das "Region Code Enhancement", kurz RCE, war geboren. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine neue Schutztechnik, sondern vielmehr um eine ausgeklügelte Programmierung.


Jeder DVD Player versteht bestimmte Kommandos, mit denen die DVD das Gerät steuern kann. So kann z.B. die DVD vorgeben, ob der Zuschauer während des laufenden Films die Untertitel ein- bzw. ausschalten darf. Auf diese Weise werden u.a. die Zwangsuntertitel einiger DVDs realisiert. Bei RCE wird die DVD als Code 0 markiert, sie enthält also alle Ländercodes. Sobald der Player diese DVD akzeptiert hat, prüft die DVD über die Programmiersprache, welchen Ländercode das Abspielgerät hat. Ist dieser nicht identisch mit dem tatsächlichen Ländercode der DVD, so springt die DVD über einen Sprungbefehl i.d.R. auf eine Texttafel. Hier wird der Zuschauer darauf hingewiesen, daß die vorliegende Scheibe nicht für sein Gerät geeignet ist.

Aber spielen wir alle drei Varianten einmal durch. Wir gehen dabei davon aus, daß der Player Ländercode 2, die DVD Ländercode 1 hat.

RCE + Variante 1 (Player akzeptiert jede DVD):

Der Player akzeptiert die DVD, behält jedoch seinen Ländercode bei. So passiert es, daß die DVD bei der Abfrage einen falschen Ländercode erhält und der Abspielvorgang angehalten wird.

RCE + Variante 2 (Player stellt sich selbst auf Regioncode der DVD um):
Die DVD meldet sich mit allen Regionen, der Player weiß also nicht, welchen Code er nehmen soll. Demnach verhalten sich hier Player verschiedenster Hersteller unterschiedlich. Die einen behalten ihren Code bei, andere nehmen den erstbesten Code, während wiederum anderesich fest auf Code 1 umstellen. Meistents geschieht dann das gleiche wie bei Variante 1: Der Code der DVD und der des Players stimmen nicht überein, der Abspielvorgang wird angehalten.

RCE + Variante 3 (Player muß manuell umgestellt werden):
Der Benutzer stellt das Abspielgerät auf Code 1 um. Der Player erkennt eine Code 1 DVD, vergleicht diese mit seinem eigenen Ländercode (nun 1) und spielt die DVD ab. Die DVD prüft den Ländercode und führt den Abspielvorgang aus.

Was tun?

Im Falle von umgebauten Geräten sollte man sicher sein, sich von einem Fachmann beraten zu lassen. Denn nur sauber modifizierte Geräte sind zukunftssicher. Wie genau ein Gerät umgebaut sein sollte, verriet uns Walter Meyer vom deutschen Umbau-Spezialisten ChipTech.de: "Der beste Umbau ist eine Kombination aus Typ1 und Typ3 oder Typ2 und Typ3, man hat hierdurch sowohl den Komfort, nicht ständig den Regionalcode manuell umschalten zu müssen, als auch die Möglichkeit manuell einzugreifen, sollte dies bei derzeitigen oder zukünftigen DVD´s nötig sein."

Ganz so problematisch, wie die Kollegen von Chip.de über modifizierte Player urteilen
("Noch gibt es keine Möglichkeit, DVDs mit RCE auf diese Weise zum Laufen zu bringen"), ist die Lage also nicht.

Vorsicht dennoch bei Umbauten oder gar Fertiggeräten geboten, die sich nicht manuell umschalten lassen - denn dann endet das Filmvergrnügen vielleicht wirklich vorzeitig mit einer Fehlermeldung.