Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
23.01.1999 - Rubrik: spezial 
Erster DVD-Recorder in Japan von Pioneer
  

Presseerklärung vom 21. Januar 2000 / Pioneer Electonics Deutschland GmbH. Pioneer
   
führt den weltweit ersten DVD-Recorder in Japan ein.
  
Den weltweit ersten DVD-Recorder auf der Basis DVD-RW hat Pioneer zum Jahres­ende 1999 im japanischen Markt eingeführt. Zeitgleich erfolgte auch die Marktein­führung der wiederbeschreibbaren Software, der DVD-RW-Disc, ein vom DVD-Forum geprüftes Medium. Pioneer initiierte die Entwicklung von DVD-RW und wird den Mitgliedsunternehmen des DVD-Forums vorschlagen, die Pioneer-Technologie als De-facto-Standard für DVD-Recorder zu übernehmen. Weltweit führende Hardware-und Medienunternehmen haben ihre Unterstützung für dieses herausragende Konzept bereits zugesagt.
   
Der neue DVD-Recorder mit der Bezeichnung DVR-1 000 bietet dem japanischen Nutzer eine Reihe von besonderen Funktionen wie:
   
Hohe Aufzeichnungskapazität und Wiederbespielbarkeit

  
Das neue Disc-Format verfügt über die gleiche Datenkapazität einer DVD Video Disc, nämlich 4,7 GB und die gleiche Größe von 12 cm Durchmesser. Der DVR-1 000 macht auf einer unbespielten DVD-RW eine Aufzeichnungs­kapazität von 2 Stunden im Standardmodus und von maximal 6 Stunden im manuellen Modus möglich. DVD-RW basiert auf dem DVD-R-Format und kann bis zu 1000 mal neu beschrieben werden.

  
Schnelle und einfache Aufnahmemöglichkeiten

 
Im Gegensatz zu herkömmlichen Bandmedien ist ein lndexsuchlauf nicht nötig. Der Nutzer kann sofort mit der Aufnahme beginnen, indem er einfach auf die Taste “Aufnahme“ drückt. Sobald eine Disc eingelegt wird, sucht und überprüft der DVD-Recorder DVR-1 000 automatisch die Programmierung der Disc. Er überprüft, welche Teile bespielt sind und wieviel Platz noch zur Verfügung steht.

  
Manuelle Aufnahmegeschwindigkeit für eine optimale Bildqualität
  
Der Nutzer wählt die Bildaufnahmequalität, die seinen Anforderungen am besten entspricht. Der Standardmodus ermöglicht die Aufnahme mit einer scharfen und klaren Bildqualität von maximal 2 Stunden. Im manuellen Modus stehen dem Nutzer 32 Stufen zur Auswahl der gewünschten Aufnahmequalität zur Verfügung, wobei die Aufnahmedauer zwischen mindestens 1 Stunde und maximal 6 Stunden liegen kann.
   
Disc Navigator für sofortige lndexansicht
   
Der DVR-1 000 ermöglicht eine sofortige Indexsuche, ohne schnellen Vor- oder Rücklauf. Der Nutzer drückt lediglich die Taste “Disc Navi“ und die aufgezeichneten Programme werden in einer Indextabelle als Standbilder angezeigt.
   
Einfachste Programmbearbeitung
   
Der DVR-1 000 ermöglicht die nichtlineare Programmbearbeitung. Es werden nicht mehr mehrere Recorder oder Player sowie komplizierte Synchronisierungstechniken verwendet. Vielmehr kann der Nutzer zahlreiche Bearbeitungsfunktionen über Fernbedienung steuern.
  
Der neue DVD-Recorder DVR-1 000 wird in Japan zu einem Preis von ca. 5.000,-- DM angeboten. Eine DVD-RW-Disc kostet etwa 55,-- DM. Der DVR-1 000 wird nicht in dieser Form in Europa und damit auch in Deutschland eingeführt. Die zweite Generation an DVD-Recorder ist bereits in Vorbereitung und wird Ende diesen Jahres für den US- und den europäischen Markt zur Verfügung stehen.
  
   

Die Pioneer Corporation, Tokio, kündigte Ende November 1999 die Marktein­führung des weltweit ersten DVD-Recorders für den privaten Anwender im ja­panischen Markt an. 

Produkt     UVP Markteinführung Monatliche Produktion
DVD-Recorder 250.000 Yen Anfang Dezember 10.000 Stück
DVR-1000 ca. 5.000,-DM 1999
DVD-RW-Disc 3.000 Yen Anfang Dezember 60.000 Stück
DVS-RW47 ca. 55,- DM 1999
   
100 Yen = 1,80945 DM per 10. Januar 2000
  
   

Planungskonzept
  
In letzter Zeit hat sich DVD bei immer mehr Anwendungsbereichen durchgesetzt. So bei audiovisuellen Geräten, bei Car-Navigationssystemen und auch als CD-ROMs für den Computer. Der Marktanteil der DVD-Video-Player entwickelte sich seit deren Einführung im November 1996 sehr rasch. Schät­zungsweise wurden 1999 ca. 5 Millionen Geräte weltweit verkauft. Neben der ausgezeichneten Bild- und Tonqualität haben DVDs den Vorteil, daß sie klei­ner und daher leichter aufzubewahren sind. Sie nutzen sich über einen langen Zeitraum praktisch nicht ab und verfügen über Funktionen, die die Benutzerfreundlichkeit erhöhen, so z.B. Zufallswiedergabe. Bereits der Name “Digital Versatile Disc“ (vielseitig verwendbare digitale Disc) macht deutlich, daß DVD herkömmlichen Videokassetten und anderen Informationsmedien in praktisch jeder Hinsicht überlegen ist.
   
Dies ist auch der Grund für die Einführung des weltweit ersten DVD­Recorders - des DVR-1 000 und der DVD-RW-Discs durch Pioneer. Pioneer initiierte die Entwicklung der DVD-RW, einem wiederbeschreibbaren und vom DVD-Forum geprüften Medium. Durch Kombination dieser Technologie mit dem Video Aufnahmeformat - eine vom DVD-Forum unterstützten Spezifi­kation - entwickelte Pioneer den DVD-Recorder DVR-1 000. Ausgestattet mit einer Reihe besonderer Funktionen, die nur das Medium Disc ermöglicht, eröffnet der DVR-1000 dem Nutzer neue Dimensionen bei der Nutzung audiovi­sueller Geräte.
   
Bisher lautete die Prämisse: „Videokassetten dienen der Aufnahme, optische Discs der Wiedergabe“. Mit der Entwicklung des DVD-Recorders hat Pioneer den bisher unerfüllten Traum, Bilder auf Discs aufzuzeichnen, verwirklicht. Im Audiobereich steigt der Marktanteil der beschreibbaren Discs, wie z.B. der MD und der CD-R/RW, rasch, und auch im Bereich der audiovisuellen Geräte wird in naher Zukunft die unausweichliche Ablösung der Videokassette durch Discs erwartet.
   
Pioneer wird den Mitgliedsunternehmen des DVD-Forums vorschlagen, die Pioneer-Technologie als De-facto-Standard für DVD-Recorder zu überneh­men. Darüber hinaus haben die weltweit führenden Hardware- und Me­dienunternehmen ihre Unterstützung für dieses herausragende Konzept be­reits zugesichert.
Dazu zählen: Kenwood Corporation, Sharp Corporation, TDK Corporation, Victor Company of Japan Ltd. (JVC), Hitachi Maxell Ltd., Mitsubishi Chemical Corporation, Mitsubishi Electronic Corporation, Ricoh Co. Ltd., Pioneer Video Corporation. Gleichzeitig mit der Einführung des DVR-1 000 hat Pioneer eine wiederbespielbare Disc, die DVS-RW47, im japa­nischen Markt eingeführt.  
    

WESENTLICHE MERKMALE DES DVR-1 000
   
1. Der weltweit erste DVD-Recorder
1. Das neue Disc-Format DVD-RW
   
DVD-RW verfügt über die gleiche Datenkapazität einer DVD Video Disc, näm­lich 4,7 GB und die gleiche Größe von 12 cm Durchmesser. Der DVR-1 000 macht auf einer unbespielten DVD-RW eine Aufzeichnungskapazität von 2 Stunden im Standardmodus (SP) und eine Aufzeichnungslänge von maximal 6 Stunden im manuellen Modus (MN) möglich. DVD-RW basiert auf dem DVD-R-Format und kann bis zu 1000 mal neu beschrieben werden. Da die Aufzeichnungsmethode der DVD-RW der reinen Wiedergabe-DVD-Video-Disc ähnelt, ist auch in Zukunft eine vollständige Kompatibilität bei der Wiedergabe über DVD-Video gewährleistet.
   
2. Aufzeichnungsmethode im Video Recording Format
   
DVD-RW verwendet für die Aufnahme das Video Recording Format, eine vom DVD-Forum autorisierte Spezifikation. Dieses Format ermöglicht eine hohe Aufzeichnungsqualität über Echtzeitsignal unter Verwendung der Komprimie­rungstechnologie MPEG und bietet darüber hinaus zahlreiche Bearbeitungs­funktionen. Zudem wird Pioneer, ebenso wie andere bedeutende Hardware­hersteller, DVD-Video-Player auf den Markt bringen, die das Videoaufnah­meformat lesen können, so daß bereits beschriebene DVD-RWs auf diesen Geräten wiedergegeben werden können.
  
3. Einführung einer Kopierschutztechnologie
   
Der DVR-1 000 reagiert auf alle verfügbaren Kopierschutztechnologien, z.B. Antwort auf CGMS-Signal - Copy Generation Management System - und Er­kennung des Macrovision-Signals, um unberechtigtes Kopieren urheberrecht­lich geschützter visueller Inhalte zu verhindern. Weiterhin ist der DVR-1 000 mit Funktionen zur Erkennung von Sicherheits-lDs für Medien ausgestattet, um das Abspielen von Discs zu unterbinden, die unberechtigt kopiert wurden. Auch leere DVD-RWs sind mit einer Technologie ausgestattet, die verhindert, daß Discs, die mit 055 (Contents Scramble System) geschützt sind, erfolg­reich kopiert werden. Bei CSS handelt es sich um die Verschlüsselungstech­nologie für DVD-Videodiscs.
   
II. lnnovative Funktionen des DVD-Recorders
   
1. Schnelle und einfache Aufnahmemöglichkeiten
  
Der Nutzer kann sofort mit der Aufnahme beginnen, indem er einfach auf die Taste „Aufnahme“ drückt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bandmedien ist ein lndexsuchlauf nicht nötig. Sobald eine Disc eingelegt wird, sucht und überprüft der DVD-Recorder DVR-1 000 automatisch die Programmierung der Disc. So wird z.B. überprüft, welcher Teil bespielt ist und wieviel Platz noch für zusätzliche Aufzeichnungen zur Verfügung steht. Ein schneller Vor- oder Rücklauf zur Indexsuche ist somit nicht mehr nötig, und es besteht auch keine Gefahr, daß ein Programm versehentlich gelöscht wird. Wenn die Timer­Aufnahme so eingestellt ist, daß mehrere Programme aufgezeichnet werden, berechnet der DVR-1 000 automatisch die Gesamtaufnahmedauer und zeigt an, wieviele Programme aufgenommen werden können.
   
2. Manuelle Aufnahmegeschwindigkeit für eine optimale Bildqualität

   
Mit dem DVR-1000 kann der Nutzer die Bildaufnahmequalität auswählen, die seinen Anforderungen am besten entspricht. Er kann entweder den „Stan­dardmodus (SP)“ oder den „Manuellen Modus (MN)“ wählen. Der Standard­modus ermöglicht die Aufnahme mit einer scharfen und klaren Bildqualität von maximal zwei vollen Stunden auf einer neuen Disc. Im manuellen Modus ste­hen dem Nutzer 32 Stufen zur Auswahl der gewünschten Aufnahmequalität zur Verfügung, wobei die Aufnahmedauer zwischen mindestens 1 Stunde und maximal 6 Stunden liegen kann. Der DVR-1 000 ermittelt automatisch, ob eine Aufnahme mit der ausgewählten Qualität möglich ist, indem er die verbleiben­de Speicherkapazität auf der Disc berechnet. Videokassettenrecorder haben im Gegensatz dazu nur zwei feste Aufnahme- und Wiedergabegeschwindigkeiten, und zwar Standard (SP) oder die dreifache Geschwindigkeit (EP). Der Nutzer muß sich für eine dieser beiden Möglichkeiten entscheiden, was dazu führt, daß die Aufnahme unabhängig vom Inhalt immer dieselbe Bildqualität aufweist. Will der Nutzer z.B ein Programm von 130 Minuten auf einer 120-Minuten-Kassette aufnehmen, so steht ihm als Auswahl nur der Modus mit der dreifachen Geschwindigkeit zur Verfügung.
  
3. Disc Navi (Navigator) für sofortige lndexansicht
   
Wenn die Taste „Disc Navi“ gedrückt wird, werden aufgezeichnete Program­me in einer Indextabelle als Standbilder („Thumbnails“) in der korrekten Rei­henfolge angezeigt, ähnlich wie bei der Abschnittsauswahl auf der Menüseite eines DVD-Videos. Mit Hilfe dieser Funktion muß der Nutzer lediglich den Ab­schnitt auswählen, der abgespielt werden soll. Verglichen mit herkömmlichen Videokassettenrecordern ist eine sofortige lndexsuche, ohne schnellen Vor- oder Rücklauf, möglich. Darüber hinaus können Abschnittstitel eingegeben und die Standbilder in der lndextabelle den Bedürfnissen des Nutzers ent­sprechend ausgetauscht, verschoben, geändert und bearbeitet werden.
  
4. Zahlreiche Bearbeitungsfunktionen
   
Ein weiterer Vorteil des DVR-1 000 ist die nichtlineare Programmbearbeitung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Videokassettenrecorder ist es nicht nötig, mehrere Recorder oder Player und komplizierte Synchronisierungstechniken zu verwenden. Mit dem DVR-1 000 kann der Nutzer zahlreiche Bearbeitungs­funktionen über die Fernbedienung wählen. Verschiedene Funktionen, wie z.B. das Löschen von Titeln/Szenen, das Kopieren von Szenen, das Schützen von Aufnahmesignalen und nicht zuletzt die Änderung der Reihenfolge, in der Szenen wiedergegeben werden, lassen sich einfach ausführen, indem beim Anschauen der Videobilder die zu bearbeitenden Szenen ausgewählt werden.
   
5. Disc Programm-Aufnahmesystem
  
Für ein Fernsehprogramm oder eine Programmkategorie, die häufig aufge­nommen wird, kann eine spezielle Disc erstellt werden. Mit dem DVR-1 000 können die Informationen für die Einstellung der Timer-Aufnahme auf der Disc gespeichert werden. Über das Disc Programm-Aufnahmesystem können die auf der Disc gespeicherten Einstellungen für die Timer-Aufnahme abgerufen und im DVR-1 000 wiederhergestellt werden, indem einfach die Disc eingelegt wird. Die Neuprogrammierung der Einstellungen erfolgt dabei automatisch. Dies ist praktisch für den Nutzer, der ein Programm aufnehmen will, das jede Woche am selben Tag und zur selben Uhrzeit gesendet wird.
   
III. State-of-the-Art-Technologien, um erstklassige Aufnahmen sicherzustellen
   
1. Neue leistungsstarke Aufnahmeeinheit und neuer Signalprozessor
  
Beim Abspielen einer DVD wird ein Laserstrahl vom eingebauten Laserabtaster auf die Disc gerichtet. Die Stärke des reflektierten Lichts wird gelesen und in die digitalen Signale „1“ oder „0“ umgewandelt. Beim DVR-1 000 erfolgt die Aufnahme auf ähnliche Weise: Ein Laserstrahl wird auf die DVD fokussiert und erzeugt eine Reihe amorpher (weniger reflektierender) und kristalliner (besser reflektierender) Zonen (Phase Transition Recording), die die Sequen­zen (Ebene und Vertiefung) von nicht beschreibbaren Discs imitieren.
   
Jetzt hat Pioneer einen leistungsstarken Schreiblaser (der auch für die Wiedergabe verwendet wird) und ein Signalverarbeitungs-LSI-Chip für die Auf­nahme entwickelt, um diese kristalline und amorphe Beschaffenheit zu erzeu­gen. Auf diese Weise konnte, aufgrund der extrem genauen Steuerung der Laser-Lumineszenz, die enorme Aufnahmekapazität von 4,7 GB erzielt werden.
   
2. MPEG-Video-Encoder und VBR-Steuerung (Variable Bit Rate) zur Verbesserung der Bildqualität
   
Pioneer hat das Verhältnis zwischen dem beim MPEG-Kodierungsverfahren zugrunde liegenden Quantum-Koeffizienten und den Videosignaleigenschaf­ten von Programmen untersucht, die aufgezeichnet werden sollen. Die inte­grierte MPEG-Video-Encoder- und VBR-Technologie (Variable Bit Rate) ar­beiten zusammen, und ermöglichen so die Kodierung und Zuordnung einer größeren Anzahl von Bits für Bilder, die eine komplizierte Struktur aufweisen (d. h. Bildfolgen mit sehr viel Bewegung oder sehr abrupten Farbänderungen). Diese Technologie wurde unter Verwendung des ursprünglichen Pioneer­Algorythmus zur Auswahl des Quantum-Koeffizienten auf Echtzeitbasis entwickelt. Die VBR-Steuerungstechnologie (VBR Control) ist Bestandteil der herausragenden MPEG- Kodierungstechnologie, die bei der Produktion von DVD-Videos eingesetzt wird. Auf der Basis dieser VBR- Steuerungstechnolo­gie wurde ein Kodierungsverfahren für die Videosignalkomprimierung entwik­kelt, das die konventionelle CBR-Steuerung (Constant Bit Rate) übertrifft.
  
3. DDCE (Dolby Digital Consumer Encoder) für effiziente Audiosignal­Komprimierung
   
Pioneer hat den weltweit ersten Dolby Digital Consumer Encoder (DDCE) entwickelt, der von der Dolby Laboratories Licensing Corporation anerkannt wurde. DDCE legte fest, daß maximal 2 Kanäle kodiert werden können. Der Algorithmus sorgt für eine effektive Bitzuordnung, die eine hervorragende Dolby Digital-Tonqualität sicherstellt. Darüber hinaus ist eine Dekodierung ko­dierter DDCE-Streams mit Hilfe der vorhandenen Dolby Digital-Decodierer möglich. (“Dolby“ ist das Warenzeichen der Dolby Laboratories Licensing Corporation.)
   
4. TBC (Time Base Corrector) LSl-Chip für qualitativ hochwertige jitter­freie Bildaufnahmen
  
Bei der Aufnahme mit einem Videokassettenrecorder oder 8mm-Video-Camcorder tritt häufig Jitter aufgrund analoger Videosignale auf. Pioneer hat einen neuen TBC (Time Base Corrector) LSI-Chip entwickelt, der für die Sta­bilisierung der digitalen Signale sorgt und störenden Jitter entfernt, so daß eine erstklassige Bildaufnahme ermöglicht wird.
   
Sonstige Funktionen

1. Legato Link 96 kHz/24-Bit Twin-DAC für qualitativ hochwertige Audiowiedergabe.
2. 
  
Component Video Output Terminals für einen direkten Videoausgang (Y, PB, PR).
3.
  
DTS (Digital Theater Systems) Digital Audio Stream-Ausgang, („DTS“ ist ein Warenzeichen der Digital Theater Systems, Inc.)
4. 4-fach Vor-, Rücklauf-Funktion (Scan) für die Titelsuche.
5.
  
Funktionen für Zeitlupe (4-fach-Vorlauf, 2-fach-Rücklauf), Wiederholung, Programmwiederholung.
6. lntro-Wiederholfunktion für eine 5-Sekunden-Wiedergabe der Titel.
7.
  
Funktion zum Überspringen von 30-Sekunden-Sequenzen (manuell, maximal 4 Minuten - 30 Sekunden 8 mal).
8.
  
Timer-Aufnahme für maximal 8 Programme, die bis zu einem Monat im voraus programmiert  werden können.
9. G-Code Timer-Aufnahme.
10.
  
 
Die One-Touch-Aufnahmefunktion gestattet dem Nutzer jederzeit Aufnahmen in 30-Minuten-Einheiten mit einer maximalen Gesamtlänge von 6 Stunden und 30 Minuten. 
11.
 
 
Just Recording-Funktion. Der DVD-1 000 überprüft automatisch die verbleibende Disc-Kapazität und die Aufnahmedauer zur Berechnung der Übertragungsrate für die Aufnahme.
12.
 
  
CS Broadcast Synchro Recording. Ist der DVR-1 000 an einen CS-Tuner angeschlossen, der über eine Timer-Aufnahmefunktion verfügt, beginnt die Aufnahme automatisch, wenn der Tuner eingeschaltet wird.
13.
  
Die Titel können in lateinischer Schrift oder japanischen Katakana­Zeichen eingegeben und bearbeitet werden.
14.
 
Anzeige der verbleibenden Zeit für weitere Aufnahmen. Die Zeit, die noch für Aufnahmen auf der Disc zur Verfügung steht, wird in Minuten angegeben.
15.
  
Anzeige der Bildqualität. Die Aufnahmegeschwindigkeit wird bei der Software-Wiedergabe angezeigt.
16. Integrierter BS/Commercial BroadcastlCATV-Tuner.
17.
  
   
Automatische Kanaleinstellung. Bei Eingabe des Ländescodes (Area Code) beim Setup, werden die Kanalnummer und der G-code Guide­Kanal automatisch eingestellt.
18.
  
  
Automatische Zeiteinstellung. Die Uhrzeit der integrierten Uhr wird automatisch an die Channel 3-Ausstrahlung von Nippon Hoso Kyokai (NHK), die japanische Standardzeit, angepaßt.
19. LCD-Display/Jog & Shuttle Dial/G-code-fähige Fernbedienung.

   
Unbespielte Disc: DVS-RW47
   
Die DVS-RW47 ist eine leere wiederbeschreibbare Disc, die der vom DVD­Forum vorgeschriebenen DVD-RW-Spezifikation entspricht. Die DVD verfügt über eine sehr hohe Speicherkapazität von 4,7 GB, besitzt also dieselbe Kapazität wie eine einseitige, einschichtige DVD-Videodisc. Mit dem DVR-1 000 sind Videosignal-Aufnahmen höchster Qualität von entweder 2 Stunden im SP-Modus (Standard) oder maximal 6 Stunden im MN-Modus (manuell) möglich. Da häufiges Überspielen und Abspielen in der Vergangenheit zu einer raschen Verschlechterung der Bildqualität geführt haben, werden für die DVS-RW47 Materialien verwendet, die gegen Verschleiß äußerst resistent sind.
   
Allgemeine Spezifikation des DVR-1 000

Abspielbare Discs
  #
Nicht beschreibbare DVD-Videodiscs, DVD-RW-Discs
Beschreibbare Discs    DVD-RW wiederbeschreibbare Disc
Compression Recording Method
(
Aufnahmekomprimierung)
Video: MPEG (Echtzeit-VBR)
Audio: Dolby Digital 2 Kanäle
Aufnahmedauer 
   
 
Standardmodus (SP): 120 Minuten
Manueller Modus (MN): 60 - 360
Minuten 32 Stufen
Fernsehnorm NTSC
Kanalsystem 
  
 
 
VHF: 1 - 12 Kanäle
UHF: 13 - 62 Kanäle
CATV: 013 - 063 Kanäle (*1
BS: 1,3,5,7,9,13, 15 Kanäle
Anschlüsse Eingänge
 
 
 
 
 
Video/Audio: 3
(1 an der Gerätevorderseite) (*2
S2 Video: 3
(1 an der Gerätevorderseite)
BS Decoder: Wave Detector-Eingang
Bit-Stream-Eingang
Ausgänge   
 
 
 
 
 
 
 
Video/Audio: 2
S2 Video: 2
Component Video
Digital Audio — Optisch
Digital Audio — Elektrisch (Koaxial)
BS Decoder: Wave Detector-Ausgang
Bit-Stream-Ausgang
Pioneer System-Fernbedienung
Timer-Aufnahme  
  
Geräte-Timer: 1 Monat/8 Programme
Disc-Timer: 1 Monat/8 Programme
Abmessungen
 
(B) x (H) x (T) cm
42 x 14,4 x 38,9 cm
Gewicht 8,5 k
Energieversorgung     100 V WS 50/60 Hz
Energieverbrauch  65 W (unter 3 W im Standby -Modus
   
*1 Für den Empfang von CATV-Programmen ist ein Vertrag mit einem CATV-Anbieter erforderlich 
*2 Einer der Anschlüsse dient als BS-Decoder-Eingangsanschluß sowie als Eingang für die automatische Aufnahme von CS-Sendungen.