Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  113 Leser online

 
     

Der Tag, an dem die Erde stillstand

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
Blu-ray-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

Blu-ray-Daten:

Review Datum: 08.04.2009
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 12.12.2008
   
Deutscher Titel: Der Tag, an dem die Erde stillstand
Originaltitel: The Day the Earth stood still
Land / Jahr: USA 1951
Genre: Science Fiction
   
Regie:  Robert Wise
Darsteller:  Michael Rennie , Patricia Neal , Sam Jaffe , Billy Gray
       
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1 Master Audio), Russisch (DTS 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Arabisch, Russisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Elite Blu-ray-Case (blau)
Kapitel: 24
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: 1080p MPEG-4 AVC
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code B
Disk Typ: Blu-ray 50 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Mitten in Washington D.C. landet ein außerirdischer Abgesandter mit seinem Raum-schiff. Gemeinsam mit einem riesigen Roboter, dessen zerstörerische Fähigkeiten un-vorstellbar sind, verlässt er sein Schiff und sucht Kontakt zu den Menschen. So beginnt einer der ganz großen Science-Fiction-Klassiker der Filmgeschichte! Der Außerirdische Klaatu fordert die Menschen auf, endlich in Frieden miteinander zu leben. Falls dies nicht geschehe, drohe der Erde eine unvorstellbare Katastrophe. Niemand außer der hübschen Helen Benson und einem Wissenschaftler nehmen seine Warnungen ernst. Als Klaatu die Sinnlosigkeit seiner Versuche erkennt, demonstriert er der Welt seine Macht auf eine Art und Weise, die wohl niemand jemals vergessen wird.

    
Blu-ray-Review:
       
Besonderheiten:

Als Bonus lässt sich bereits die 5.1 Spur mit dem isolierten Score ansehen, welche auf der Disc enthalten ist. Auch dies ist heute bei weiten nicht Teil der Standardausstattung und misst dem sehr starken Score des Klassikers besonderen Respekt bei. Weiterhin finden wir noch einen Audiokommentar des inzwischen leider verstorbenen Regisseurs Robert Wise vor, der hier noch seinen jüngeren Kollegen Nicholas Meyer an seiner Seite hat. Der zweite Audiokommentar wird gesprochen von Film und Musikhistorikern und bietet somit eine Menge fundiertes Fachwissen.

"Die Welt des Theremin" beschäftigt sich mit eben diesem Instrument, welches das Sci-Fi-Genre zu der damaligen Zeit geprägt hat wie kein anderes Instrument. Das Spiel "Kommandiere Gort!" ist sicherlich eines der überflüssigeren Bonusfeatures, hier steuert man mit Hilfe der Fernbedienung ein Fadenkreuz und "darf" die S/W-Figuren angreifen. Das darauf folgende ca. 23 Minuten lange "Making Of" behandelt das Thema aus der Retroperspektive und lässt dabei auch Robert Wise in Form von Tonaufnahmen etwas zum Thema sagen. Insgesamt bietet dieses "Making Of" deutlich mehr Hintergrund-Informationen zur Produktion, als wir es von den aktuellen Filmen gewohnt sind. Natürlich wird dabei auch etwas gelobt...

"Klaatu Barada Nikto" beschäftigt sich etwas über eine viertel Stunde mit der Botschaft des Films und geht auf dem letzten Drücker auch auf den berühmten Satz des Films und seiner eventuellen Bedeutung ein. Danach folgt "eine kurze Geschichte über fliegende Untertassen" die sich über eine halbe Stunde mit den vermeidlichen UFOs der Wirklichkeit beschäftigen. "Der unglaubliche Harry Bates" beschäftigt sich rund zehn Minuten mit dem Autor der Grundgeschichte. Darauf folgt dann noch ein 15minütiges Feature über den Screenplay-Autor Edmund North. Alle diese Features finden sich in HD-Auflösung vor.

Abgerundet wird das Programm von Trailern und Galerien zum Original, sowie einem Trailer zum Remake, letzterer ebenfalls in HD. Aber auch eine weitere Dokumentation von Edmund North "Rennen in die Vergessenheit" und die Fox "Tönende Wochenschau von 1951", welche nur indirekt etwas mit dem Film zutun haben sind mit an Bord. Besonders bemerkenswert ist, dass fast alle Features in High-Definition vorliegen.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Fox beginnt das Fest für Fans klassischer Sci-Fi-Filme mit einer kurzen Ladesequenz, die uns dann in das Menü bringt. Dort werden wir natürlich entsprechend mit der Musik von damals empfangen. Auch das Menü stellt sich wie der Film selbst in Schwarz/Weiß dar, naja fast. Ein bisschen Gelb wird doch gezeigt. So bekam ein Raumschiff eine leichte gelbe "Aura" und die markierte Schrift wird im gleichen Farbton gezeigt. Das Design selbst ist recht einfach gehalten, die Menüpunkte sind in Gorths Lichtstrahl eingefügt. Untermenüpunkte erhalten einen entsprechenden zweiten Strahl.

Die Menüführung selbst ist recht einfach. Von Nachteil ist lediglich, dass, wie so oft bei Fox, ein Fehler begangen wird. Bei der Auswahl der Untermenüpunkte wird immer nur ein Menüpunkt angezeigt. Dies ist rechtmühselig, da man sich, um zu einem bestimmten Punkt zu kommen, durch alle anderen "durchklicken" muss. Zumindest im Top-Menü wäre hier eine klassische "Auswahltafel" in ansprechendem Design praktischer gewesen.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Verwendet wurde ein englisches Original-Master, sodass alle Titeleinblendungen im original Text von statten gehen. Das Academy Format von 1,37:1 hat es somit Windowboxed auf die Disc geschafft und ermöglicht somit den Bildgenuss im Originalformat. Auch der physische Zustand des abgetasteten Masters kann für einen Titel aus dem Jahre 1951 nur als optimal bezeichnet werden. Nur wenige Defekte und Verunreinigungen fallen im Bild auf.

Der Kontrast, der Grundstein eines jeden guten Schwarz/Weiß-Bildes, lässt sich wie damals auf der DVD auch auf Blu-ray nicht lumpen und liefert uns ein ausgewogenes Bild. Die feinen Grauabstufungen werden zusätzlich noch von einer soliden MP4-AVC Kompression unterstützt, die eine saubere Arbeit leistet ohne aufzufallen.

Die Bildschärfe ist genauso wie das Filmgrain wechselhaft. Beim Filmgrain lässt sich ganz klar sagen, dass Trickaufnahmen und ein paar Außenaufnahmen deutlich stärker Rauschen als der Durchschnitt des Films, was sicherlich auf ein unterschiedlichen Materialeinsatz, bzw. Filmbedingungen zurückzuführen ist. Bei der Bildschärfe gehen wir davon aus, dass bereits in der Produktion die weich erscheinenden Bilder nicht 100prozentig scharf gewesen sind Wer hat denn 1951 daran gedacht, dass es mal wichtig werden würde?

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die Tonauswahl birgt gleich zu Anfang einen Schock für Fans von originalen Tonspuren. Wie schon soviele Male zuvor wurde ein Upmix gefertigt. Neu ist allerdings dass auch für den deutschen Ton ein Upmix gefertigt wurde. Nichts Neues hingegen ist, dass auch hier, wie so häufig, die alten Original-Tonspuren nicht den Weg auf die BD gefunden haben. An Platzmangel kann dies auf keinen Fall liegen.

Beeindruckend ist jedoch, mit was für eine Liebe zum Detail der deutsche Upmix erstellt wurde. So sind in äußerst vielen Situationen Geräusche aus den verschiedenen Lautsprechern zu vernehmen. Die Effekte wurden immer wieder präzise gesetzt und dabei sogar darauf geachtet, dass der Ton sich mit dem Blickwinkel ändert. Die Aufbereitung ändert jedoch nichts daran, dass die Stimmen immer noch sehr nach der alten Mono-Qualität klingen und somit natürlich nicht sonderlich sauber. Im englischen Original liegt dieses Problem nicht derartig stark vor, hier konnte vermutlich auf besseres Material zur Abmischung zurückgegriffen werden. Trotzdem hat dieser Upmix in Sachen Mono-Tuning seinen Konkurrenten einiges Voraus, auch wenn hier immer noch kein wahres Effektfeuerwerk erwartet werden sollte.

Interessant sind auch drei Stellen im deutschen Ton. So wurde bei Timecode 0:37:14 ein Satz nachsynchronisiert. Bei Timecode 1:15:15 und 1:15:34 wurden hingegen ein paar Worte im Originalton belassen. Dies ist besonders unterhaltsam, da die Untertitel noch bei deutschsprachigen Sequenzen einsetzten, dann wieder deutsch gesprochen wird und schlussendlich bei Timecode 1:15:34 noch ein schnelles "Let´s go" gerufen wird, bevor nach ein paar weiteren Sätzen die Untertitel wieder verschwinden. Dies war allerdings schon bei der Erstauflage der DVD so, neu sind lediglich die Untertitel, welche automatisch eingeblendet werden.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Fox kann rundum mit der Blu-ray-Disc des Sci-Fi-Klassikers begeistern. Die große Auswahl an informativem Bonusmaterial sowie die gute Qualität des alten Bildes verhelfen dem Klassiker auf Blu-ray zu neuem Glanz. Lediglich der Ton wirkt nicht ganz so perfekt, dies sind wir aber bereits von anderen Upmixen gewohnt. Doch sollte hierbei nicht vergessen werden, dass auch dafür eine gute Leistung von Fox erbracht wurde. Mit rund 28 EUR verlangt Fox für einen sehr alten Backkatalog-Titel einen stolzen Preis, der sicherlich zunächst nur von Hardcore-Fans investiert werden wird. Fox bietet jedoch für diesen Preis auch gutes Material für einen inzwischen über 55 Jahre alten Film.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

10 Dinge die ich an Dir hasse

(RC 2 )
 

An jedem verdammten Sonntag

(RC 2 )
 

Aus Mangel an Beweisen

(RC 2 )
 

Ayrton Senna - Alles auf Sieg!

(RC 0 )
 

Der Tag, an dem die Erde still stand

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de