> Diese Seite drucken <

  

Die Welle

  

Getestet von Christopher Zietzke

Email: cz@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 22.04.2009
   
Deutscher Titel: Die Welle
Originaltitel: Die Welle
Land / Jahr: D 2008
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (DTS-HD 5.1 High Resolution), Englisch (linear PCM 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapitelindex, Technische Angaben, Filmographie d. Hauptdarsteller
Verpackung: Elite Blu-ray-Case (blau)
Kapitel: 20
Laufzeit: 107
TV Norm: 1080p VC-1
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code B
Disk Typ: Blu-ray 50 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
          
Inhalt:

Deutschland. Heute. Der Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) startet während einer Projektwoche zum Thema "Staatsformen" einen Versuch, um den Schülern die Entstehung einer Diktatur greifbar zu machen. Ein pädagogisches Experiment mit verheerenden Folgen. Was zunächst harmlos mit Begriffen wie Disziplin und Gemeinschaft beginnt, entwickelt sich binnen weniger Tage zu einer richtigen Bewegung. Der Name: DIE WELLE. Bereits am dritten Tag beginnen Schüler, Andersdenkende auszuschließen und zu drangsalieren. Als die Situation bei einem Wasserballturnier schließlich eskaliert, beschließt der Lehrer, das Experiment abzubrechen. Zu spät. DIE WELLE ist längst außer Kontrolle geraten....

       
Fazit:

Alleine schon das Booklet verrät, dass Constantin hier top Arbeit leistet. Das Bonusmaterial kann sich nämlich wie immer sehen lassen und bietet mit mehr als 130 Minuten an hochauflösenden Making Ofs, Videotagebüchern, Interviews und Featurettes sowie Basics, wie Deleted Scenes, alternativen Enden, und einem Audiokommentar so ziemlich alles, was das Cineasten-Herz begehrt. Die Menüs gefallen ebenfalls, da sie simpel zu navigieren und ästethisch aufbereitet sind.
"Die Welle" präsentiert ein scharfes, kontrastreiches Bild mit mäßigem Korn und einer makellosen Kompression. Die Detaildichte ist nur bei Nahaufnahmen gegeben, Totale wirken dagegen eher weich. Trotz Handkamera und harten Schnitten ist das Bild ansonsten durchweg scharf und zeigt satte Farben. Der Schwarzwert ist ebenfalls gelungen, und auch das Farbkonzept des Films ist zu keinem Zeitpunkt unpassend umgesetzt.
Der Ton zeigt nicht gänzlich die Souveränität des Bildes, da stellenweise die mäßige Front zu dominant und statisch wirkt. Dennoch ist der Sound satt und klar, was speziell bei Einsatz der Filmmusik deutlich wird. Hier wäre dennoch mehr drin gewesen.

Constantin präsentiert eine technisch ansprechende Blu-ray, die im Gegensatz zu anderen Titeln jedoch nur wie zweite Wahl wirkt. Zu loben ist weiterhin der Einsatz hochkarätiger Formate wie der DTS-HD High Resolution und PCM-Tonspur sowie einer Bilddatenrate um die 40 Mbit/s. Das Bonusmaterial und die Gestaltung sind ebenfalls gleichermaßen gelungen.

       
 
Wertung:
  (gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.