Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

 
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
     
Rubrik: Allgemein 
Was sind Einweg-DVDs?
von Christian Bartsch
  

Es gibt immer wieder Versuche seitens der Industrie, die sogenannte Einweg-DVD auf den Markt zu bringen.

Dabei handelt es sich von der Idee her um einen Datenträger, der im Verleih-Segment eingesetzt werden könnte, bei dem allerdings das lästige Zurückbringen entfällt. Damit würde der für den Kunden eher lästige Teil des Leihgeschäfts auf Kosten der Umwelt entfallen.

Bereits Ende 1998 gab es einen Versuch, eine Art Wegwerf-Disc zu schaffen, damals allerdings unter dem Namen Divx (Digital Video Express, nicht zu verwechseln mit dem heute bekannten Video-Codec namens DivX). Dabei handelte es sich um eine spezielle Form einer DVD mit Zusatztechnologie, die nur in speziellen Geräten abgespielt werden konnte. Sobald die Disc eingelegt wurde, konnte der Besitzer sie 48 Stunden lanng anschauen, bevor das Gerät weitere Abpielvorgänge sperrte. Gegen Entrichtung einer weiteren Gebühr konnte die Disc für weitere 48 Stunden abgespielt werden. Damit das Verfahren funktionierte, musste das Gerät zu Abrechnungszwecken an die Telefonleitung angeschlossen werden. Divx, das bis dato nur in den USA erhältlich war, wurde relativ schnell eingestellt, da es am Markt nicht funktionierte.

Die Idee, dass man Discs an Kunden ausliefert, die diese nicht mehr zurückgeben müssen, ist allerdings noch nicht vom Tisch. Die neueste Umsetzung sieht Wegwerf-Discs vor, die nach einer bestimmten Zeitspanne unlesbar werden. Hierzu wird in die durchsichtige Kunstoffschicht der DVD ein Fabrstoff eingegossen, der unter Einwirkung von Sauerstoff oxidiert. Dabei wird die durchsichtige Schicht immer dunkler und schließlich für den Laser undurchdringlich. Da die Discs im Laden eingeschweißt verkauft werden, beginnt der Zerfallprozess erst nach dem Öfnnen der Hülle zu Hause.

Ob und wie sich dieses Verfahren durchsetzen kann und letztlich auch nach Deutschland kommt, ist noch ungewiss, es bleibt jedoch zu hoffen, dass dieser Ansatz, schon aus Gründen des Umweltschutzes, keinen Erfolg haben wird.

  
   

Zurück