Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

 
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
     
Rubrik: Troubleshooting 
Warum ist das Bild in der Höhe verzerrt?
von Florian Kriegel
  

Ein Bild, das in die Höhe gezogen ist, kennzeichnet sich durch sprichwörtlich lange Gesichter und unnatürliche Proportionen, also als wenn sämtliche Darsteller in die Presse gekommen wären. Gewollt ist das natürlich nicht und meistens ist das ein Zeichen für eine falsche Konfiguration eines der Geräte. Dieses Phänomen, also ein in die Höhe gezogenes Bild, kann eigentlich nur bei 4:3-Fernsehern vorkommen im Zusammenspiel mit einem falsch eingestellten DVD-Player. Außerdem dürfte dieser Fehler nur bei anamorph abgetasteten DVDs zu sehen sein, also bei Filmen mit 16:9-Abtastung. Ist bei solchen Discs ein fehlerhaftes Bild zu sehen, ist die Bildformateinstellung des Players vermutlich auf "Widescreen", "16:9" oder "Breitbild" eingestellt. Ist aber ein 4:3-TV im Einsatz, führt diese Einstellung zu einer fehlerhaften Darstellung des Bildes, da die schwarzen 16:9-Balken ausgeblendet werden. Da ein 4:3-Gerät aber eben kein breites Bild offeriert und so die schwarzen Balken benötigt werden, der Player diese aber nicht mitliefert, kommt es zu einem verzerrten Bild.
Anders sieht dies bei neueren Fernsehern im klassischen 4:3-Format aus, die eine so genannte 16:9-Umschaltung bieten. Aktiviert man diesen Modus, fügt der Fernseher die benötigten Breitbild-Balken eigenständig ein und so bekommt der Betrachter ein unverzerrtes Bild zu sehen, das sowohl die korrekten Proportionen bietet, als auch die Vorteile des anamorphen Transfers beinhaltet.
Ist eine solche Umschaltung allerdings nicht vorhanden, muss im DVD-Player das Bildformat im Setup-Menü korrekt eingestellt werden. Dort muss eine Auswahlmöglichkeit zu finden sein, die sinngemäß "4:3", "Vollbild" oder "Letterbox" lautet. Hat man die Änderung vorgenommen, sollten nun sämtliche Filme korrekt wiedergegeben werden, also mit 16:9-Balken und ohne Verzerrungen.
Bei 16:9-Fernsehern kann es eigentlich nur passieren, dass man das Bild einer 4:3-DVD auf die gesamte Anzeigefläche des TVs "strecht" (dehnt) und so ebenfalls Verzerrungen verursacht. Da nicht-ananorphe, Vollbild-DVDs aber eben ein klassisches 4:3-Format beinhalten, muss man bei 16:9-Geräten mit Streifen am rechten und linken Rand leben und sollte das Bild auch so anzeigen lassen, da es ansonsten zu falschen Proportionen kommt. Generell sollte man darauf achten, anamorphe Quellen so anzeigen zu lassen, wie es technisch gewollt ist und wie sie ein 16:9-Fernseher vom Player empfängt. Da dieser Zoom-Modus aber bei jeder Marke anders heißt, sollte man notfalls die Bedienungsanleitung zu Rate ziehen, wenn man sich nicht sicher ist, ob die momentane Einstellung korrekt ist.

  
   

Zurück