Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

 
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
     
Rubrik: Allgemein 
Was sind "Superbit"-DVDs?
von Stefan Paulmayer
  

Seit nun mehr knapp zwei Jahren sieht sich die Gemeinde mit so genannten "Superbit"-DVDs konfrontiert. Doch, was sind eigentlich "Superbits"? Handelt es sich gar um ein neues "System", eine andere Art von DVD?

Mitnichten, auch wenn der unbedarfte Neuling aufgrund der massiven Werbeschlacht der die Superbit-DVDs einführenden Firma, Columbia Tri Star Home Entertainment, fast dieser Meinung sein könnte. Im Herbst 2001 ließ Columbia USA aufhorchen – bald wolle man das Medium revolutionieren, um bestmögliche Bild- und Tonqualität zu erreichen. Das alleine schon zeigt ein wenig die Irreführung hinter der Kampagne, da ja von Anfang im Zusammenhang mit der DVD an sich immer von der "bestmöglichen Bild- und Tonqualität" die Rede war. Also ein Eingeständnis von Columbia, das man bisher nur schlechte DVDs produziert hatte? Auch das stimmt nicht ganz.

Das Konzept hinter Superbit ist ebenso einfach wie im Grunde vom Sinn her einleuchtend – der gesamte Speicherplatz der DVD soll für die Bild- und Tonqualität aufgewandt werden. Keine "störenden" Extras sollen hier und da etwas von der Datenrate wegnehmen und damit die Bildqualität beeinträchtigen. Daher stehen auf den Superbit-DVDs immer nur eine Dolby Digital 5.1- sowie eine DTS 5.1-Spur zur Verfügung. Außerdem liegen immer nur die Originalsprachen des Filmes in den diskreten Mehrkanalton-Formaten vor, was bei "Das Boot" dazu führt, dass selbst die Code 1-Scheibe deutschen Ton zu bieten hat. Neuerdings stellt Columbia in solchen Fällen immer noch eine englische 2.0-Spur zur Auswahl.

Auch das Menüdesign ist minimalistisch und erlaubt keine gestalterischen Raffinessen. Der so gewonnene Speicherplatz soll nun in die Bilddatenrate fließen. Zum Vergleich zwei Zahlen: normalerweise verwendet Columbia Bilddatenraten von etwa 4 Mbit/s, bei Superbit liegen sie um die 7 Mbit/s. Ein doch recht deutlicher Unterschied, der sich in der Theorie in einer deutlich besseren Bildqualität niederschlagen soll.

Mittlerweile gibt es Superbit-DVDs in aller Herren Länder: zum Beispiel in den USA, England, Frankreich, Japan, China, Italien, Korea und Skandinavien. In Deutschland gibt es bisher keine Superbits und sie sind auch nicht geplant, jedenfalls gibt es von Columbia Deutschland noch keine Ankündigungen.

  
   

Zurück