Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

 
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
     
Rubrik: Troubleshooting 
Erdungsprobleme oder: die Brummschleife
von Christian Bartsch
  

Wo immer viele Geräte miteinander verbunden werden, ergeben sich meist Erdungsprobleme. Die Gründe dafür können vielfältig sein und stellen oft genug gerade einfache Anwender vor größere Probleme.

Die Ursache ist dabei recht simpel. Überall wo mit Spannungen gearbeitet wird, handelt es sich um sogenannte Potentiale. Damit Signale problemlos übertragen werden können, muss die "Basis" aller Geräte gleich sein, d.h. alle Geräte müssen den gleichen Bezugspunkt für ihren Nullpegel haben. Dies erreicht man am einfachsten, indem alle Geräte an die gleiche Stromverteilung angeschlossen werden, und somit den gleichen Stromkreis nutzen. Selbst nebeneinander liegende Steckdosen können, rein theoretisch, zu unterschiedlichen Stromkreisen gehören und somit zu den gefürchteten Brummschleifen führen. Es ist daher sinnvoll, z.B. alle Geräte (also DVD Player, Receiver und Fernseher) über eine entsprechende Mehrfachsteckdose zu betreiben. Es sollte bei größeren Verbrauchern darauf geachtet werden, dass die Maximalleistung (angegeben in KW), nicht überschritten wird. Dies sollte allerdings bei "normalen" Geräten nicht der Fall sein. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, einen Elektrofachmann zu konsultieren.

Brummschleifen gibt es übrigens auch bei digitalen Verbindungen, z.B. wenn der DVD Player über ein sogenanntes Coaxiales Kabel via S/PDif, kurz Coax, angeschlossen wird. Allerdings äußert sich die Brummschleife in diesem Fall nicht durch ein hörbares Brummen, sondern durch Fehler im Singal. Oftmals bestehen diese Fehler aus Aussetzern oder Knacksern, die immer wieder den Musikgenuss trüben.

Thema Schutzkontakt: in diversen Foren und Anleitungen im Internet ist immer wieder zu lesen, dass das Problem auch durch einfaches Überkleben des Schutzkontaktes am Stecker möglich ist. Dabei sind die dicken, runden Stecker gemeint, die zusätzlich zu den beiden Hauptleitern einen seitlichen Masseanschluss in Form von Metallschienen haben. Das Überkleben dieser Kontakte kaschiert zwar das Problem, ist jedoch lebensgefährlich. Geräte, die mit einem Schutzkontakt versehen sind, müssen auch mit Schutzkontakt angeschlossen werden. Löst sich z.B. im inneren des Geräts eines der stromführenden Kabel und berührt das Metallgehäuse, so steht dieses unter Spannung (Lebensgefahr!), falls kein Schutzleiter vorhanden ist.

Auch Antennensignale können falsch geerdet sein und somit in Bezug auf den Rest der Anlage einen anderen Bezugspunkt aufweisen. Dies sollte eigentlich nicht vorkommen - kann aber passieren. In diesem Fall können ebenfalls Wiedergabeprobleme auftauchen, die oftmals schwer zu lokalisieren sind. So kann es z.B. sein, dass ein an den Verstärker via eines S-Video Kabels angeschlossener Beamer Störungen im Bild zeigt, weil der Tonausgang eines Fernsehers (mit falscher Antennenerdung) ebenfalls an diesen Verstärker angeschlossen ist. In diesem Fall hilft ein sogenannter Mantelstromfilter weiter, der das Antennensignal galvanisch vom Fernseher entkoppelt und somit den Störstrom unterbindet. Mantelstromfilter sind für wenige Euro in jedem gut sortierten Elektrofachmarkt zu finden.

  
   

Zurück